Urfeld

 

„Dieses Urfeld ist ein winziger Ort ...Eines der Häuschen gehört uns. Hart am Fuße des Herzogstands. Der See wechselt in rätselhaften Farben und Stimmungen ...Vom Balkone unsers Häuschens bewundern wir den schnellen Wechsel dieser reizvollen Natur. Auf dem blumigen Wiesenplateau, dem Ufer zu, ragen vereinzelte Bäume im japanischen Stil empor, ein Lärchenbaum, mein Liebling, drängt sich wichtig nach vorn ...“
                                                                                                                  Lovis Corinth, aus seiner Selbstbiographie, 1921

Pratoranieri

"Prato Ranieri"

nennt sich die Flaniermeile am Meer in der südtoskanischen Stadt Follonica am gleichnamigen Golf. Hier entstehen in loser Folge Bilder ganz ohne Verkehr. Drei Ölskizzen (18 x 24 cm) und ein Bild Öl/Lwd, 54 x 65 cm, 2020

Hofmark

Kleine Fresken auf einem Stück Mauer könnten, maltechnisch betrachtet, aus der Decke der nahen Klosterkirche, aus dem „Dießener Himmel“, herausgebrochen sein. Doch sie zeigen die Situation vor dem Kunstfenster, wenn man die Tür öffnet, nicht selten ein Inferno. Ein vertrautes Bild für alle, die hier täglich vorbeikommen. Der ganz normale Dießener Alltag im ungewohnten Kontext der Kunst. Verkehrschaos als „Lüftlmalerei“. Vielleicht wird die Welt ja erträglicher, wenn sie nur schön genug gemalt ist.  Zu schön um wahr zu sein. Die Ausstellung im Dezember 2019 im Dießener Kunstfenster zeigte einen Fries mit sieben kleinen Fresken und ein großes Ölbild zu demselben Thema im Fenster.

 

Bauhaus

"Brückenschlag 1919 - 2019"

Kein ernsthaft arbeitender Maler, Architekt, Bildhauer oder Kunsthandwerker unserer Tage kommt am Bauhaus vorbei.

Die Ausstellung dazu im Pavillon der ADK Dießen zeigte zwei aktuelle Arbeiten aus Follonica vom Sommer 2019 und eine Gouache aus Dießen aus dem Jahr 2011.

Martin Gensbaur, Hofmark 13, 86911 Dießen, www.gensbaur.de // © all rights reserved